Wenn Sie Kinder haben, ist es schön zu wissen, dass sie unbesorgt im Garten spielen können. Dem können wir bei der Gestaltung und Anlage eines Gartens auf verschiedene Weise Rechnung tragen. Was genau gehört zu einem kinderfreundlichen Garten? Es hat mit unterschiedlichen Entscheidungen zu tun, die in Bezug auf Pflanzen, Material und Wasser getroffen werden.

Ein kinderfreundlicher Garten hat natürlich mit einem Stück Sicherheit zu tun, das der Garten bietet, damit die Kinder unbeschwert herumtoben können. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass ein Kind auch lernen und entdecken können muss. Wir können ein Kind nicht daran hindern, etwas Erde in den Mund zu nehmen oder ein Blatt von einer Pflanze zu ziehen und es vielleicht sogar in den Mund zu stecken. Darauf muss der Garten vorbereitet sein.

Bei der Gestaltung oder Anpassung des Gartens gehen wir daher davon aus, dass einem Kind Raum für eigene Erkundungen gegeben werden sollte. Sicherheit berücksichtigen wir zum Beispiel bei der Auswahl von Pflanzen und Materialien, der Wasserwahl im Garten und der Zirkulation im Garten. Bei Pflanzen verzichten wir auf Giftpflanzen und bevorzugen beispielsweise Kräuter. Wenn dies nicht möglich ist, platzieren wir die Giftpflanzen möglichst weit hinten statt vorne am Beet oder neben der Terrasse. Gleiches gilt für Pflanzen mit Stacheln oder Dornen, diese wollen wir möglichst vermeiden.

Ein Garten mit kindgerechter Materialauswahl
Wenn wir von kindgerechter Materialwahl sprechen, geht es vor allem um die Rauhigkeit von Fliesen oder die Rutschgefahr. Bei der Verwendung von Holz werden Splitter und das Einklemmen der Finger in einem Belag berücksichtigt. In dem Moment, in dem ein Spielplatzgerät ausgewählt wird, ist Gras die bevorzugte Oberfläche in Verbindung mit Falldämpfung. Natürlich lassen sich Unfälle nie ganz verhindern, aber all diese Entscheidungen haben einen positiven Einfluss auf die potenzielle Sicherheit des Gartens.

Spielen in einem kinderfreundlichen Garten
In einem kinderfreundlichen Garten können Sie sich für Wasser entscheiden, aber das wird eher ein Spielelement als ein Teich sein. Jeder kennt die Geschichten über die Gefahren eines Teiches in einem Garten, in dem Kinder spielen. Wir sind auch dafür, Wasser als Tränke für Igel, Vögel und andere Tiere zur Verfügung zu stellen. Neben der Hilfe für Tiere kann dies auch einen erzieherischen Zweck haben.

Es gibt nichts Schöneres für ein Kind, als sich hinter einem Busch verstecken oder durch ein Labyrinth von Wegen in einem Garten rennen zu können. In dem Moment, in dem wir einen kindgerechten Garten gestalten, begeben wir uns in die Welt des Kindes. Die Perspektive eines Kindes ist etwa einen Meter tiefer als bei uns und kann somit eine ganz andere Welt darstellen. Mit kleinen, einfachen Elementen können wir einen Garten für ein Kind zu einem echten Labyrinth machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.